Simulation Virenverbreitung

asterix
Beiträge: 357
Registriert: 23.05.2018, 08:24

01.07.2021, 11:44

Delta_rki_24kw.gif
Delta_rki_24kw.gif (125.44 KiB) 94 mal betrachtet
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/N ... cationFile

Der Anteil der Delta-Variante ist in der 24 KW auf 37% gestiegen. Inzwischen dürfte die Delta-Variante auch bei uns dominant sein. Im letzten Jahr sind insgesamt 4 Varianten entstanden, die deutlich aggressiver sind als der Wildtyp.

B.1.1.7, Großbritannien,Alpha-Variante
B.1.351, Südafrika, Beta-Variante
P.1 Brasilien, Gamma-Variante
B.1.617.2, Indien, Delta-Variante

Die Delta-Variante kann man bei uns nicht mehr aussperren. Es ist aber zu erwarten, dass noch weitere Varianten mit jetzt noch unbekannten Eigenschaften entstehen. Die müssen eigentlich unbedingt ausgesperrt bleiben. Von daher wundert es doch sehr, dass  die Bundesregierung ab 1. Juli die Reisewarnung für Risikogebiete aufhebt, wenn die Inzidenz dort unter 200 liegt. Solange nicht weltweit geimpft ist, werden immer wieder neue Mutanten entstehen, die dann über virentolerante Einreisemöglichkeiten bzw. virentolerante Urlaubsrückreisen bei uns eingeschleppt werden. Wenn bei hohem Reiseverkehr ein Gebiet als Variantengebiet für einen neuen Virentyp erkannt wird, dann hat das Virus längst gewonnen. Da kann die Inzidenz in dem Gebiet noch so niedrig sein. Bei hoher Reisetätigkeit ist die Wahrscheinlichkeit entsprechend hoch, dass das mutierte Virus schon irgendwo mitgereist ist. Viren wollen sich halt möglichst weiträumig verbreiten. Die Botschaft müsste eigentlich sein, dass unnötige Reisen noch vermieden werden sollten. Ganz sicher nicht, dass man die Reiseproblematik im Griff hätte und von daher Reisen gefahrlos möglich wären.




In Großbritannien steigen die Fallzahlen  auf inzwischen etwa 19000 Fälle am Tag an. Und auch in Israel steigen die Fallzahlen wieder stetig.




 
Das ist meine persönliche Meinung dazu. Basierend auf einer nach bestem Wissen und Gewissen recherchierten Faktenlage.
Antworten
  • Information