LENR / Rossi & Co

Antworten
asterix
Beiträge: 267
Registriert: 23.05.2018, 08:24

27.12.2019, 12:41

Das Thema war im alten Forum auch schon dran. Vor ziemlich genau 7 Jahren: https://archive.is/MrXp1 .



Nachdem offensichtlich wieder einmal die Masche mit Rossis e-cat in die Wiederholung geht, zuerst noch einmal eine kurze Auffrischung zu der Methodik, über die beim letzten Mal Kasse gemacht wurde.

Rossi und Co haben vor etwa 8 Jahren Adressen von Interessenten für seinen Home-cat gesammelt. Die Leute konnten sich damals in einer Liste erfassen lassen. Ich habe mir seinerzeit immer die Frage gestellt, wozu das gut sein sollte. Er konnte ja nie einen nachweislich funktionierenden e-cat vorweisen. Ich habe es dann rausbekommen. Irgendwann bekam jeder, der sich vormerken ließ, ein Schreiben mit einer Einladung zu einer so genannten Info-Veranstaltung. Ich habe das Schreiben damals auch bekommen:
Betreff: E-Cat und IonTherm Informationsveranstaltung 08.12.2012
… Da wir so viele Anfragen erhalten haben und Ihnen die bestmöglichen Antworten auf Ihre Fragen bieten wollen, haben wir kurzerhand entschieden, eine Informationsveranstaltung durchzuführen, zu der wir Sie herzlich einladen. Die Veranstaltung mit dem Titel "Sauber und günstig heizen" findet am 8.12.2012 in Kassel statt. …

... Vorstellung und Live-Vorführung einer neuen Heizungstechnologie ...
Dort wurde den Leuten dann eine Ersatzwunderheizung angedreht. Es waren ja größtenteils Leute, die eine sparsame Heizung gesucht haben. Von daher hat sich die neue Wunderheizung dann auch sehr gut verkauft. Gegen eine Vorauszahlung, versteht sich von selbst. Der Verkauf der Wunderheizungen konnte etwa über ein Jahr hinweg aufrecht erhalten werden. Mit der üblichen Verzögerungstaktik und der Hilfe der üblichen Glaubensverbreiter. Dann flog der Schwindel auf. Geliefert wurde eine gewöhnliche E-Heizung mit enormen Verbrauchswerten. Umweltverschmutzung in höchster Vollendung. Die Kunden sind damals auf ihrem Schaden sitzen geblieben: https://archive.is/Ok4wP

Dass man mit solchen Nullnummern leichtes Geld machen kann, das haben inzwischen etliche Gestalten gelernt. Man kann sogar doppelt kassieren, wenn man geschickt agiert. Einmal über die Klicks auf entsprechende Videos auf YT und einmal über die geleimten Kunden.

Die Masche mit der Rossi und Co über reine Glaubensverbreitung an die Daten der Zielgruppe gekommen ist, die hat schon verblüfft. Hier sieht man in etwa, was da anscheinend so an Datensätzen zusammen gekommen ist:
Nach Publikation der Information in Nr. 11/12. 2011 über die Vermarktung von 10-kW-Heizgeräten zu 4’000 Euro erhielt die Redaktion über 200 Bestellungen zur Weiterleitung an A. Rossi. Dieser hat seinerseits Bestellungen von über 50’000 Geräten erhalten. Nach Publikation des vorliegenden Beitrags rechnet die Redaktion mit einer Zunahme der Bestellungen wegen der massiv günstigeren Preise.
www.borderlands.de/net_pdf/NET0112S8-12.pdf
Nach erfolgreicher Erstköderung wurde im Anschluss noch behauptet, er würde die Dinger jetzt für 500$ verkaufen. Die Zahl der Interessenten dürfte sich nach der Meldung noch einmal drastisch erhöht haben. Dass von den Interessenten kein einziger jemals einen e-cat bei sich gesehen hat, versteht sich von selbst. Eine funktionierende Wunderheizung auch nicht. Nur jede Menge Stromfresser haben in den Kellern der Opfer einen Platz gefunden: https://archive.is/Ok4wP

Das war aber noch nicht alles. Es wurden auch noch recht erfolgreich Gelder von Kleinanlegern für den Ankauf von Vertriebsrechten eingesammelt ( https://archive.is/cPdLI ). Versteht sich von selbst, dass von den Leuten die da mitgemacht haben, auch keiner jemals einen e-cat zu Gesicht bekommen hat. Was endgültig mit den Geldern passiert ist, das ist auch nie bekannt geworden.

Alles schon ein paar Jahre her ( https://archive.is/MrXp1 ) . Aber solche auf reinen Glauben aufbauende Maschen gehen erfahrungsgemäß immer irgendwann in die Wiederholung. Meist wenn Gras über die alten Betrügereien in der Sache gewachsen ist, oder wenn genügend Frischlinge nachgewachsen sind, die in der Richtung noch keine Erfahrungen gesammelt haben. Gestartet wird üblicherweise mit einer Auffrischung in Sachen Glaubensverbreitung. Es funktioniert leider auch in der Wiederholung immer wieder aufs Neue.
Das ist meine persönliche Meinung dazu. Basierend auf einer nach bestem Wissen und Gewissen recherchierten Faktenlage.
asterix
Beiträge: 267
Registriert: 23.05.2018, 08:24

31.12.2019, 12:14

Der zweite Teil der Wiederholung:

LENR2_YT.png
LENR2_YT.png (292.73 KiB) 97 mal betrachtet
youtube.com/watch?v=h5cJHEzUK9o

Ein alter Vortrag von 2016 auf einem „Schneiderkongress“. Versteht sich von selbst, dass es dazu auch nach über 3 Jahren nichts neues gibt. Es war/ist wieder einmal reine Glaubensverbreitung. Nur, dass diesmal nicht wie beim letzten Mal Wunderheizungen vermarktet werden sollen, diesmal versucht man den Leuten anscheinend Wunderautos anzudrehen. Das dürfte mangels Realisierbarkeit wieder einmal nur über den Verkauf von Lizenzen Kasse zu machen sein.

Interessant ist aber auch noch die visuell gestaltete Vorgehensweise bei der Glaubensverbreitung. Die leuchtenden Becher waren vor etwa 10 Jahren der Renner auf YouTube. Damit konnte man Klicks ohne Ende generieren. Ganz besonders, wenn man noch etwas mit kalter Fussion drunter schrieb. Bestes Futter für die Google-Maschinerie zur weltweiten Beglückung der Echokammern. Grundlage war ein Experiment von Jean-Louis Naudin. . Auf seiner Seite findet man etliche gut dokumentierte Experimente, von denen aber keines etwas wirklich mit „Freier Energie“ zu tun hat. Freie Energie wird nur regelmäßig vorgetäuscht. Manchmal mit recht genialen Methoden.

Naudin halte ich für ein mit recht hoher Fachkompetenz ausgestattetes Schlitzohr. Wenn man sein „LENR-Experiment“ durchliest fällt schnell auf, dass er die Messung unnötig verkompliziert hat. Ich glaube nicht, dass er das aus Versehen gemacht hat. Anstatt den Wirkungsgrad über eine Wassererwärmung zu bestimmen, bestimmt er ihn über eine Dampferzeugung. Er schaut nach dem Experiment nach, wie viel Wasser verdampft ist und bestimmt darüber wie viel Wärmeenergie dem System zugeführt wurde. Da kommt ziemlich schnell der Verdacht auf, dass der Trick den er da anwendet bei der „Dampferzeugung“ liegen muss.

Wenn man das Experiment zum ersten mal macht, dann fällt zunächst einmal auf, dass der Reaktor ganz schön laute Geräusche produziert. Irgendwann fällt dann noch auf, dass das Elektrolyt manchmal schon „dampft“, bevor es heiß ist. Das ist aber kein Dampf. Es ist Nebel. Je nach Aufbau, nebelt das Ding einmal mehr und einmal weniger. Und wenn es ordentlich nebelt, dann hat man scheinbar entsprechend mehr „Dampf“ gemessen und damit auch scheinbar einen Wirkungsgrad weit über 100%. Was in Wirklichkeit natürlich nicht stimmt. Die Produktion von Nebel erfordert kaum Energie. Wenn man seine Heizung mit Nebel warm bekäme, Ultraschall Vernebler gibt es für ein paar € im Netz zu kaufen. Irgendwo auf YT habe ich einmal ein Video gesehen, wo recht große Nebelschwarten aus einer HHO-Zelle gekommen sind. Das Video habe ich leider nicht mehr gefunden. Der Effekt tritt aber grundsätzlich bei allen möglichen Konstellationen auf. Nur ein Beispiel dazu. Wobei es in dem Fall ein Teil des entstandenen Nebels über die Gasblasen auch noch durch den Bubbler geschafft hat.

Das lustige an der Sache, die von Naudin ersonnene Art der vernebelten Messung ist reproduzierbar. Und reproduziert haben dann etliche.

Dampf_rep.png
Dampf_rep.png (609.04 KiB) 97 mal betrachtet

Mit der Methode haben vor über 15 Jahren dann ganze Heerscharen von Bastlerinnen und Bastlern ihren vermeintlichen Überschuss präsentiert. Es hat OU-Meldungen gehagelt . Und etliche dubiose Magazine haben darüber berichtet. Irgendwann hat aber auch der/die Letzte gemerkt, dass da etwas faul sein muss. Die Effizienz beim Heizen mit der Methode ist nämlich auch nicht höher als die bei einem gewöhnlichen Heizlüfter. Darüber hat natürlich wieder keines der Magazine berichtet. Man gaulkelt lieber wieder einmal in der Wiederholung längst widerlegten Unsinn vor.

Mit einer einfachen kalorimetrischen Messung kommt man auf die tatsächlichen Werte zu dem vermeintlichen Wunder. Man braucht die Plasmaheizung ja nur mit einer Widerstandsheizung zu vergleichen. Eine Widerstandsheizung hat immer einen Wirkungsgrad von knapp 100%. Als Heizwiderstand kann man einfach Halogenlampen benutzen.

kalo1_rep.png
kalo1_rep.png (301.46 KiB) 97 mal betrachtet
https://archive.is/FY9S3

Oben sieht man den Aufbau des Kalorimeters. Neben den Elektroden für den Reaktorbetrieb sind dort noch 2 Halogenlampen für die Aufheizung des Elektrolyts über eine Widerstandsheizung zu erkennen. Die Elektroden zum Reaktor bestehen aus Wolfram und Titan. Die Wolframelektrode ist durch eine Keramikhülse geführt.

kalo2_rep.png
kalo2_rep.png (400.06 KiB) 97 mal betrachtet
https://archive.is/FY9S3

Der Zähler misst 1/480 kWh pro Umdrehung. Das entspricht 1/480*1000=2.0833Wh pro Umdrehung oder 2.0833*3600=7500 Ws pro Umdrehung. Man muss jetzt nur noch die Heizung einmal mit den Halogenlampen betreiben und zum Vergleich dann einmal im Plasmabetrieb.


So sieht das Ganze dann in Aktion aus

:



Und so sehen die Messergebnisse aus:
kalo3_rep.png
kalo3_rep.png (133.22 KiB) 97 mal betrachtet
https://archive.is/6E9i6


P1 Plasma ohne Metallzusätze
W1 Widerstandsheizung ohne Metallzusätze
P2 Plasma mit Metallezusätzen
W2 Widerstandsheizung mit Metallezusätzen


Die zugeführte Energie ist proportional zur Anzahl der Umdrehungen der Zählerscheibe. Nach 15 Umdrehungen hat man bei allen Varianten hier eine Temperaturerhöhung von etwa 55°C. Der Wirkungsgrad/COP des Reaktors entspricht etwa dem einer herkömmlichen E-Heizung. Das kann man so oft versuchen wie man will. Es kommt immer in etwa das Gleiche raus. Es ergeben sich nur die üblichen kleinen Unterschiede, die auf die immer auftretenden Messfehler zurückzuführbar sind.

Das ist ebenfalls reproduzierbar . Und die Ergebnisse stimmen überein.

Es ist aber auch möglich, sich einen echten Fussionsreaktor selbst zu bauen. Das ist auch schon oft gemacht wurden. Die Dinger machen zwar keinen Überschuss, man bekommt beim Bau aber zwangsläufig mit, wie Kernfussion tatsächlich funktioniert. Einen guten Einstieg zu dem Thema gibt es hier .
Das ist meine persönliche Meinung dazu. Basierend auf einer nach bestem Wissen und Gewissen recherchierten Faktenlage.
Antworten
  • Information