Tesla's Dynamische Theorie der Gravitation

Energie und andere Themen. Bitte pro Thema einen separaten Beitrag eröffnen.
Antworten
Uatu
Beiträge: 222
Registriert: 23.05.2018, 15:53

30.10.2018, 20:40

Ich bin möglicherweise einem der (m.E. wenigen) verbliebenen Rätsel im Zusammenhang mit Tesla auf der Spur. Es geht um Tesla's "Dynamische Theorie der Gravitation". Es gab zeitweise einen (englischsprachigen) Wikipedia-Artikel dazu, der allerdings um 2007 aufgrund der schwachen Quellenlage gelöscht wurde (jedoch bei archive.org noch verfügbar ist). Meines Wissens nach gibt es nur eine einzige Primärquelle zu diesem Thema. Im Rahmen der in seinen späteren Lebensjahren traditionellen Journalisten-Runde anlässlich seines Geburtstags gab Tesla am 10.07.1937 (seinem 81. Geburtstag) ein 10-seitiges Statement zum Stand seiner Forschungen heraus. Darin schrieb er:

At the close of 1889 [...] I made a trip to Europe where I lectured before the Institution of Electrical Engineers and Royal Institution of London and the Societe de Physique in Paris. After this and a brief visit to my home in Yugoslavia I returned to this country in 1892 eager to devote myself to the subject of predilection on my thoughts: the study of the universe.

During the succeeding two years [1893..1894] of intense concentration I was fortunate enough to make two far-reaching discoveries. The first was a dynamic theory of gravity, which I have worked out in all details and hope to give to the world very soon. It explains the causes of this force and the motions of heavenly bodies under its influence so satisfactorily that it will put an end to idle speculations and false conceptions, as that of curved space. According to the relativists, space has a tendency to curvature owing to an inherent property or presence of celestial bodies. Granting a semblance of reality to this fantastic idea, it is still self-contradictory. Every action is accompanied by an equivalent reaction and the effects of the latter are directly opposite to those of the former. Supposing that the bodies act upon the surrounding space causing curvature of the same, it appears to my simple mind that the curved spaces must react on the bodies and, producing the opposite effects, straighten out the curves, Since action and reaction are coexistent, it follows that the supposed curvature of space is entirely impossible. But even if it existed it would not explain the motions of the bodies as observed. Only the existence of a field of force can account for them and its assumption dispenses with space curvature. All literature on this subject is futile and destined to oblivion. So are also all attempts to explain the workings of the universe without recognizing the existence of the ether and the indispensable function it plays in the phenomena.

(Nikola Tesla am 10.07.1937)

Diese Aussagen erreichten später erhebliche Bekanntheit durch die Erwähnung in John O'Neill's 1944 erschienener Tesla-Biographie "Prodigal Genius: The Life of Nikola Tesla" (S. 247) (möglicherweise dort mit einer falschen Quellenangabe, das muss ich mir noch mal genauer ansehen).

Aus dem "give to the world very soon" wurde allerdings nichts. Tesla hat seine Gravitationstheorie -- aus unbekannten Gründen -- in den verbliebenen Lebensjahren bis 1943 nie wieder dokumentiert erwähnt, und auch in seinem umfangreichen Nachlass, der seit 1952 im Nikola-Tesla-Museum in Belgrad aufbewahrt wird, wurden keine Unterlagen dazu gefunden.

Im Rahmen der Recherchen zum Thema Tesla Pierce-Arrow habe ich auch einen wenig bekannten Artikel von Tesla von 1892 gelesen: "On the Dissipation of the Electrical Energy of the Hertz Resonator". Tesla zeigt sich darin sehr angetan von den Forschungen des norwegischen Physikers und Meteorologen Vilhelm Bjerknes:

Anyone who, like myself, has had the pleasure of witnessing the beautiful demonstrations with vibrating diaphragms which Prof. Bjerknes, exhibited in person at the Paris Exposition in 1889, must have admired his ability and painstaking care to such a degree, as to have an almost implicit faith in the correctness of observations made by him. His experiments "On the Dissipation of the Electrical Energy of the Hertz Resonator," which are described in the issue of Dec. 14, of THE ELECTRICAL ENGINEER, are prepared in the same ingenious and skillful manner, and the conclusions drawn from them are all the more interesting as they agree with the theories put forth by the most advanced thinkers. There can not be the slightest doubt as to the truth of these conclusions, yet the statements which follow may serve to explain in part the results arrived at in a different manner; and with this object in view I venture to call attention to a condition with which, in investigations such as those of Prof. Bjerknes, the experimenter is confronted.

(Nikola Tesla, "On the Dissipation of the Electrical Energy of the Hertz Resonator", "The Electrical Engineer" vom 21.12.1892, Jahreszahl in blau anhand eines Scans des Original-Artikels korrigiert)

Vilhelm Bjerknes hatte zusammen mit seinem Vater, dem norwegischen Mathematiker und Physiker Carl Anton Bjerknes an einer hydrodynamischen Begründung des Elektromagnetismus und der Gravitation gearbeitet. Sowohl in der Theorie als auch in praktischen Versuchen zeigten sie, dass pulsierende Kugeln, die von einer inkompressiblen Flüssigkeit umgeben sind, unter bestimmten Umständen ein Anziehungs- und Abstossungs-Verhalten zeigen, das den bekannten elektromagnetischen und gravitativen Phänomenen entspricht. Bereits eine frühere Vorführung in Paris 1881 hatte wesentliche Beachtung gefunden:

[W]hen at the 1881 Paris International Electric Exhibition, [Carl Anton Bjerknes] -- and [his son] Vilhelm -- demonstrated instruments that reproduced hydrodynamic analogies, few observers could ignore these baffling phenomena. Such celebrities as Hermann von Helmholtz, Gustav Kirchhoff, William Thomson (Lord Kelvin), the Siemens brothers, and the Marquis of Salisbury visited the small Norwegian exhibit booth and watched with amazement as a system of pulsating spheres and similar devices appeared to reproduce well-known electric and magnetic phenomena. For many observers the Bjerknes apparatus seemed to illustrate that the mysterious nature of electricity could perhaps be revealed. British observers allegedly exclaimed, "Maxwell should have seen this!" Of the eleven diplômes d'honneur, seven went to non-French exhibitors, including Werner Siemens, Thomas Edison, Alexander Graham Bell and William Thomson. Professor Carl Anton Bjerknes, representing Norway, joined their ranks.

(Robert Marc Friedman, "Appropriating the Weather: Vilhelm Bjerknes and the Construction of a Modern Meteorology", 1993, S. 12)

Eine sehr ausführliche Darstellung der entsprechenden Arbeiten findet sich in dem zweibändigen Werk "Vorlesungen über hydrodynamische Fernkräfte nach C.A. Bjerknes' Theorie" von Vilhelm Bjerknes von 1900 bzw. 1902. Erfreulicherweise sind beide Bände bei archive.org verfügbar: Band I und Band II. Eine etwas kompaktere Darstellung findet sich in dem englischsprachigen Buch "Fields of Force" von Vilhelm Bjerknes von 1906, das ebenfalls bei archive.org verfügbar ist (sogar zweimal: hier und hier).

Aufgrund der zeitlichen Einordnung und Tesla's offensichtlicher Begeisterung für die Vorführungen und Arbeiten von Vilhelm Bjerknes vermute ich nun, dass seine "Dynamische Theorie der Gravitation" an diese Ideen angelehnt war. Leider wird es kaum möglich sein, diese Vermutung zu bestätigen oder zu widerlegen, solange keine bisher unbekannten Quellen zu diesem Thema auftauchen. Eine kleine Chance besteht aber vielleicht doch: In der Korrespondenz-Liste (pdf) von Tesla's Nachlass im Nikola-Tesla-Museum in Belgrad ist ein Blatt (höchstwahrscheinlich ein Brief) von Vilhelm Bjerknes von 1893 verzeichnet. Möglicherweise gibt es im Nachlass von Vilhelm Bjerknes auch ein Gegenstück dazu. Der Inhalt könnte vielleicht zur Klärung der Frage beitragen, ob es einen Zusammenhang zwischen Tesla's Gravitationstheorie und den Bjerknes-Theorien gibt.
Antworten
  • Information