Horst Kirsten GfE-Skandal Nürnberg

Energie und andere Themen. Bitte pro Thema einen separaten Beitrag eröffnen.
Antworten
DeCanter
Beiträge: 2
Registriert: 24.05.2018, 17:30

25.06.2018, 10:13

Hallo,

nun hatte Herr Kirsten ja 9 Jahre Knast für den Betrug mit den BHKW´s bekommen.
Mittlerweile entlassen, arbeitet er sich weiterhin an den Verschwörungstheorien zur GfE ab.
Hier seine Facebook-Seite. Hier eine weiter von ihm.
Die Zeit im Knast hat er wohl genutzt, um ein Buch über seine Verschwörungstheorien zu schreiben.
Hier zu finden. Allerdings im Moment nicht verfügbar, weil der Verlag Insolvenz angemeldet hat.

Wie man an diesem Beispiel sieht, 6 Jahre im Knast haben ihn nicht geläutert. 

Beste Grüße
Stephan
 
asterix
Beiträge: 255
Registriert: 23.05.2018, 08:24

25.06.2018, 18:14

Der macht sich jetzt offensichtlich zu Nutze, dass die Einzelheiten zu der Betrügerei so langsam aus dem Netz verschwinden. Zur Erinnerung, er hat die Wunder für teures Geld verkauft und dann direkt wieder zurück gemietet. Zum Glück gibt es ja die Archive.

Eine Übersicht:
https://web.archive.org/web/20161128030 ... e-blog.php

Geschädigte Kunden die sich zu Wort gemeldet haben:
https://web.archive.org/web/20161121174 ... blog-1.php

Die Rolle der TÜV-Einrichtungen:
https://web.archive.org/web/20170114163 ... hkws-4.php
    
Und ein tragischer Fall von Selbstjustiz durch ein verzweifeltes Opfer:
https://m.mainpost.de/ueberregional/bay ... 83,6302675


Eine funktionierende Maschine kann er nach wie vor nicht vorweisen. Ziemlich dreist, sich auch noch als Opfer zu stilisieren. Aber nicht ungewöhnlich. Der Ablauf der Betrügerei war auch mal wieder klassisch.


 
Das ist meine persönliche Meinung dazu. Basierend auf einer nach bestem Wissen und Gewissen recherchierten Faktenlage.
asterix
Beiträge: 255
Registriert: 23.05.2018, 08:24

02.10.2019, 19:30

Jetzt geht wird anscheinend wieder massiv in den Webemodus geschaltet. Mir den üblichen zauberhaften Veranstaltungen.
 
https://gaia-energy.org/praesentation-d ... aftwerkes/

Bleibt die Hoffnung, dass genügend Neulinge auch auf die archivierten Berichte der Opfer aus der vergangenen Betrügerei stossen. Die Links zu den Archiven sind in dem letzten Post zu finden. Lauter wahre Geschichten. Keine frei erfundenen. Dort steht auch irgendwo, dass die "Entwickler" damals nicht direkt eingeknastelt wurden, weil man ihnen noch möglichst lange Zeit gegeben wollte eine funktionierende Maschine vorzuführen. Es gab ja eigentlich genug Maschinen. Aber halt keine die wie versprochen funktioniert.

 
Das ist meine persönliche Meinung dazu. Basierend auf einer nach bestem Wissen und Gewissen recherchierten Faktenlage.
asterix
Beiträge: 255
Registriert: 23.05.2018, 08:24

05.10.2019, 14:55

Im  Nachbarforum hat der user califix noch die Protokolle gefunden die den Käufern damals als Gutachten angedreht wurden:
https://web.archive.org/web/20170109023 ... videos.php
Ganz unten auf der Seite sind die Protokolle zu finden.

Vor Gericht ist dann das Zustandekommen der angeblichen Gutachten erörtert worden.

Zuerst zu dem vom TÜV SÜD:
Am Vormittag hatte Prof. Wensing wie die fünfköpfige Kammer, der Staatsanwalt und die 13 Angeklagten nebst deren fast zwei Dutzend Anwälten den Auftritt zweier TÜV-Süd-Experten miterlebt. Die tschechischen Ingenieure hatten 2010 die Verbrauchsmessungen in der GFE-Halle protokolliert. „Kraftstofftemperatur, verbrauchtes Volumen, Zeit. Mehr nicht!“, behaupteten beide übereinstimmend. Maximal sechsminütige Testläufe habe es gegeben.

Ein TÜV-Mann gab an, nicht einmal die als „Result Values“ angegebene Verbrauchstabelle in ihrem Bericht stamme von ihm oder seinem Kollegen: Die drei Zeilen habee er von der GFE übermittelt bekommen. Und während die TÜV-Leute von einer Digitalanzeige 57 Kilowatt elektrische Leistung abgelesen hätten, hätten ihnen die GFE-Verantwortlichen 75 Kilowatt diktiert. Auch diese Zahl steht im „Verbrauchsprotokoll“.

https://www.nordbayern.de/2.209/2.277/g ... -1.2774377

Bei der DEKRA war es dann auch nicht besser:
Und die Dekra? „Konkrete Messungen: Da gab es eigentlich gar nichts. Ich habe die Kraftstoffvolumina in einer kleinen, offenen Wanne mit einem Zollstock abgelesen. Die Fläche war konstant, da konnte man das Volumen ausrechnen“, erklärte Thomas B., Technischer Leiter Umweltschutz beim Prüfkonzern Dekra Stuttgart, im Zeugenstand.
Am 24. September 2010 habe er in Nürnberg „eine Abschätzung gemacht“ und in der gleichen Nacht aus dem 250 km entfernten Stuttgart dem BHKW auf drei Seiten einen Stromwirkungsgrad von bis zu 91 % bescheinigt.
...
Die GFE vermarktete das Dekra-Papier prompt als „Gutachten“. Schon einen Tag nach B.“s Begutachtung wedelten die GFE-Vertriebler damit vor 400 geladenen Gästen, meistens potenziellen BHKW-Kunden. Zeuge B.: „Wir haben die GFE aufgefordert, zu unterlassen, das Protokoll als Gutachten darzustellen.“ Doch es war zu spät.
...
https://www.ingenieur.de/karriere/arbei ... zwielicht/

Es sind im Übrigen auch einige Vermittler zu Schadensersatz verurteilt worden. Oft liest man dazu, dass die ja nichts dafür können, weil es ja die "TÜV-Gutachten" gab. Das waren aber in Wirklichkeit keine Gutachten sondern irgendwelche nicht zu gebrauchende Berichte. Ein Vermittler muss sich zu dem Zeug mit dem er sein Geld verdient sachkundig machen. Und wenn der einen Bericht nicht von einem Gutachten unterscheiden kann, dann hat er sich zweifelsohne vorher nicht sachkundig gemacht. Das gilt ganz besonders dann, wenn physikalische Unmöglichkeiten vermarktet werden.
Das ist meine persönliche Meinung dazu. Basierend auf einer nach bestem Wissen und Gewissen recherchierten Faktenlage.
asterix
Beiträge: 255
Registriert: 23.05.2018, 08:24

09.10.2019, 17:32

Im Nachbarforum wurde es schon berichtet. Inzwischen ist noch ein Papier aufgetaucht das anscheinend demnächst wieder als "Gutachten" verkauft werden soll:
Gutachter-Daten-Auswertung von der BHKW-Vorführung vom 28.9.2019 in B. bei Schwabach zusammengestellt von A. Schneider
...
https://archive.fo/CdMQ8

Der Zusammensteller ist ja längst ziemlich bekannt für Qualität und Wahrheitsgehalt seiner Recherchen. Nachdem TÜV und Dekra sich damals beim protokollieren der von der GFE diktierten Daten die Finger verbrannt haben, liegt es eigentlich auf der Hand, das "Protokoll" aus der Ecke heraus erstellen zu lassen. Und natürlich auch, das Wort "Gutachten" schon einmal in Umlauf zu bringen. Gut dokumentierte Referenzen zu den vergangenen Arbeiten des Zusammenstellers in der Richtung findet man u.A. hier .
Das ist meine persönliche Meinung dazu. Basierend auf einer nach bestem Wissen und Gewissen recherchierten Faktenlage.
Antworten
  • Information