Nachbau Patent Robert Norrby

Raumenergie Historie
asterix
Beiträge: 142
Registriert: 23.05.2018, 08:24

06.12.2018, 11:37

Die Platine sieht echt gut aus. Bei mir geht es eher langsam voran. Derzeit drucke ich erst einmal die Spulenkörper aus. Draht ist bestellt und sollte die Woche kommen. Als Kerne habe ich Weicheisenzylinder 8x50 mm ( Paßstifte DIN 7 ) benutzt.

Mir ist allerdings nach wie vor vollkommen unklar, wie man dem Kasten so etwas wie Wechselstrom entlocken kann. Aber vielleicht kommt ja noch eine Idee beim Zusammenbasteln. Von daher werde ich mir da auch ziemlich viel Zeit lassen.
Das ist meine persönliche Meinung dazu. Basierend auf einer nach bestem Wissen und Gewissen recherchierten Faktenlage.
Ecki
Beiträge: 43
Registriert: 23.06.2018, 20:58

06.12.2018, 14:25

Tja,
bei mir geht es auch nicht so schnell, die Lieferung vor Weihnachten wird nix mehr.
Danke für das Lob, kann ich brauchen. :D
Dafür entspannt und mit Liebe und in Ruhe das "Projekt" angehen.
Ich kann derweil ja meine Stahldrähte "zwirbeln".

Übrigens habe ich festgestellt, dass billiger "ST37" Baustahl, neue Bezeichnung "S235", warmgewalzt, also "schwarz",
ganz gute weichmagnetische Eigenschaften hat.
Und Glühen nach Bearbeitung über der Curie-Temperatur und langsames Abkühlen tragen immer sehr viel zum Weichmagnetismus bei.
Das ist nicht zu unterschätzen!

Ecki
 
Ecki
Beiträge: 43
Registriert: 23.06.2018, 20:58

06.12.2018, 15:24

Hallo Asterix,

könntest Du bitte die Bezugsquelle für Deine Weicheisen-Paßstifte "preisgeben" ?
Habe im Netz rumgeschaut, ist nicht einfach.

Ecki
asterix
Beiträge: 142
Registriert: 23.05.2018, 08:24

07.12.2018, 20:32

Das ist meine persönliche Meinung dazu. Basierend auf einer nach bestem Wissen und Gewissen recherchierten Faktenlage.
Ecki
Beiträge: 43
Registriert: 23.06.2018, 20:58

08.12.2018, 14:22

Sehr gut, danke!

Habe ebenfalls zugeschlagen (8x70), der Laden ist bald leer. ;)
Nach mühsamer Suche bin ich einigermaßen sicher, dass diese weichen Stifte aus Baustahl St50, neue Bez. E295 bestehen.
Sollte direkt ideal sein, unlegiert und kaum Kohlenstoff.
Falls eine Töpferei oder ein Zahnlabor zugänglich ist, dort in den Ofen legen, auf 900-1000°C aufheizen und darin abkühlen lassen.
Danach in Bohrmaschine sachte einspannen und polieren, keine mechanische Beanspruchung mehr ausüben.

Schönen Gruß,
Ecki
Antworten
  • Information