Zitieren aus anderen Foren

Frei zum Sauen. Teste die Darstellung deiner Posts. Du hast hier Löschrechte.
Antworten
Benutzeravatar
Rudi
Beiträge: 106
Registriert: 24.05.2018, 06:54

15.06.2018, 06:53

Sowasaberauch hat geschrieben:Ich werde hier auch etwas über den Aufbau des Stromerzeugers philosophieren, wenn es erlaubt ist, da ich denke, dass der Geschichts-Thread dafür nicht geeignet ist, und die Schaltung ja im grossen und Ganzen mit dem Norrby-Patent identisch ist.
Auch wenn der Stromerzeuger wahrscheinlich nicht funktioniert hat, finde ich es trotzdem interessant darüber zu philosophieren, was eventuell die Gedanken dahinter waren.

Admin hat geschrieben:
27.05.2018, 17:10
Hallo das ist ein Schriftart Test

Hallo das ist ein Schriftart Test




Bin Mal wieder über das Thema gestolpert und habe mich erinnert, dass da ja eine Sache noch nicht ganz geklärt war: Der Stromerzeuger.

Habe mir nun das Patent nochmals angesehen und eigentlich sofort "verstanden", wie das Teil prinzipiell funktionieren soll. Manchmal ist etwas zeitliche Distanz durchaus von Vorteil...

Wie gesagt, geht es in dem Patent darum eine höhere Spannung zu erzeugen.

IMHO ist es eigentlich klar, dass das Magnetzeug als Transduktoren benutzt wird um einen Schwingkreis aufzubauen (wie beim Magnetstromapperat).
Der Stapel sieht ja vom Aufbau her sehr seltsam aus. Speziell die grossen Abstände zwischen den Platten, dieser offene Aufbau der Spulen, scheinen auf den ersten Blick merkwürdig.

Das macht aber Sinn, denn das Ziel ist ja, eine höhere Spannung zu bekommen. Die Plattenspulen und die Platten bilden einen Kondensator. Sobald es eine Stromänderung durch die Spule gibt, gibt es ein Gegenfeld in der Platte und diese wird weggedrückt von der Spule. Das bewirkt eine Spannungserhöhung im Kondensator. Voilà.

D.h. Die Platten und Spulen müssen sich mechanisch relativ zueinander bewegen können, dass das ganze funktioniert! Deshalb auch der Abstand und der viele Platz. Denn die Luft dazwischen muss ja auch irgendwohin bei den Bewegungen, sonst hat man eine starke pneumatische Dämpfung.
Deshalb hat der Apperat auch Wind erzeugt, wenn man näher hin ging und fühlte.

IMHO deshalb auch die 28 "Paper Boards". Ich denke die hat man benutzt um die Spule teilweise fest daran montieren zu können, sodass Sie sich nicht verwickelt bei den Bewegungen und um etwas Gewicht zu haben, dass der Draht schneller wieder unten liegt.

Wenn man jetzt nochmals die erwähnte BIOS Aussage beurteilt:
"[...]as well as the normal electrons flowing from the battery and from induction when the circuit is opened or closed, "space electron" flow from "repelling spaces" to "attracting spaces" between the plates[...]"

"Repelling spaces" to "attracting spaces" between the plates ist für mich genau das.
Antworten
  • Information